Danko Jones – A Rock Supreme

  • von
Danko Jones - a rock surpreme

Das 2019er Album der Kanadier von Danko Jones trägt den Namen A rock surpreme*. Mit einer Regelmäßigkeit von ca 2 Jahren erscheinen ihre Alben, dies ist der Nachfolger von Wildcat.

Erschienen ist die Platte auf dem Hamburger Label AFM-Records und bei Rise-Above-Records aus London.

Trackliste

Danko Jones - a rock surpreme
A-Seite
NrTitelDauer
A1I´m in a band3:58
A2I love love3:44
A3We´re crazy3:17
A4Dance dance dance3:51
A5Lipstick city4:29
B-Seite
NrTitelDauer
B1Fists up high3:52
B2Party3:38
B3You got today3:49
B4That girl3:37
B5Burn in hell3:16
B6You can´t keep us down3:16
Gesamtdauer:40:47

Put the needle on the record…

Danko Jones - a rock surpreme

A rock surpreme von Danko Jones habe ich als limitiertes Clear-Vinyl ergattert. Seit ihrem Album Sleep is the enemy bin ich von ihnen angefixt. Ich liebe die Stimme und wie die Band um Frontmann Danko Jones mit dem genretypischen „Sex, drugs and rock´n´roll“ spielen. Zudem haben sie live eine unglaubliche Bühnenpräsenz, die ich schon öfter erleben durfte.

Der Opener des Albums, I´m in a band, beginnt mit einer Art Liebeserklärung zur Musik und Live-Gigs. Der zweite Track I love love läuft gefühlt irgendwie so ein bisschen nebenher, reißt mich nicht wirklich mit, dafür rockt die Auskopplung We´re crazy wieder umso mehr.

Auf dem Album gibt es leider den ein oder anderen Song, der zwar nicht wirklich schlecht ist, aber irgendwie mich auch nicht wirklich überzeugt. Es sind mit We´re crazy, dance dance dance und party zum Beispiel Songs dabei, die ich persönlich als echte Knaller bezeichnen würde und bei mir auch länger im Ohr bleiben, allerdings mit dem angesprochen I love love und you got today z.B. auch Lieder, die eher so mit laufen. Da ist man schnell drüber und dann sind sie auch schon wieder vergessen. Wie gesagt, die Tracks sind nicht wirklich schlecht oder gar nervig, aber sie bleiben einfach so überhaupt nicht haften. Sind wohl nicht so eingängig, wie man sagt. Wenn ich mir vorherige Alben wie Sleep is the enemy oder Wildcat in Erinnerung rufe, dann ist es mir da nicht so sehr aufgefallen.

Was auf die Ohren

Wie schon erwähnt finde ich unter Anderem We´re crazy echt geil, auch you can´t keep us down und burn in hell sind meiner Meinung nach durchaus gelungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zugabe – Zugabe – Zugabe

Zugaben sucht man hier vergeblich. Kein Booklet, dein Download, nüscht. Nur die durchsichtige 180 Gramm Schallplatte in einer leider ungefütterten Innenhülle, die immerhin mit den Texten bedruckt ist. Erwähnenswert wäre hier höchstens noch das sehr hübsch gestaltete Gatefold Cover. Das gefällt mir tatsächlich wirklich gut, auch weil das Artwork im Vergleich zu den anderen Danko-Alben etwas aus der Reihe fällt.


DAS LETZTE

Hier liegen meine geliebten 180 Gramm klares Vinyl auf dem Plattenteller. Leider knisterte die Platte beim ersten Abspielen doch etwas mehr, was nach einem Waschgang aber erledigt war. Dies wahrscheinlich durch die statische Aufladung bedingt durch die ungefütterte Innenhülle. Diese wurde von mir auch sofort durch eine gefütterte erweitert. Ich finde es immer schade, wenn bedruckte Innenhüllen ungefüttert daher kommen. So muss man entweder was da rein pfuschen, oder man hat zwei Innenhüllen im Cover. Leider kommt es doch sehr häufig vor. Sehe nur ich das so? Oder ist das für euch auch ein Problem?

Alles in Allem ist A rock surpreme* aber ein solides Album von Danko Jones. Es gibt keine Überraschungen, weder negativ noch positiv, es ist einfach ein weiteres Danko Jones Album. Meiner Meinung nach nicht ihr Bestes, aber doch durchaus gelungen und ich höre es gerne. Wenn ihr die Band noch nicht kennt, dann würde ich euch eher zu den älteren Alben Sleep is the enemy oder Below the belt raten. Ansonsten ist das Album aber doch ganz gut geworden und für Fans auf jeden Fall ein Kauf wert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.